Ulrich Clement
Ulrich Clement
Seminare

Zweijährige Fortbildung "Sexuelle Störungen und ihre Behandlung"

Das zweijährige Curriculum „Sexuelle Störungen und ihre Behandlung“ hat einen systemischen Schwerpunkt, berücksichtigt aber auch andere Ansätze und beinhaltet eine breitere klinisch-therapeutische Praxis (etwa die Behandlung von Sexualstraftätern und Geschlechtsidentitätsstörungen) und themenspezifische Selbsterfahrung.

Im praktischen Teil werden Fälle der Teilnehmer supervidiert und in schriftlichen Fallberichten dargestellt.

Bei entsprechenden Voraussetzungen (Supervision, Fallberichte) kann nachdem Abschluss ein Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung erworben werden, ww.dgfs.info.

Für dieses Curriculum ist eine abgeschlossene psychotherapeutische Weiterbildung und Berufspraxis notwendig. Die  laufenden Curricula sind ausgebucht. Die nächsten Curricula beginnen im Frühjahr 2017 in Freiburg im Breisgau und im Herbst 2017 in Berlin.

ZUM FLYER

Organisation und Anmeldung in Berlin:

isiberlin GmbH
Institut für Systemische Impulse und Ausbildung
Giesebrechtstraße 20
10629 Berlin
www.isiberlin.de

Organisation und Anmeldung in Freiburg/Br.:

tandem GBR
Praxis&Institut
Wintererstraße 4
79104 Freiburg
www.tandem-freiburg.org

Postgraduierten - Studium Sexualtherapie / Sexualmedizin an der Uni Basel

Eine universitäre Perspektive für die Sexualtherapie bietet die Universität Basel. In Zusammenarbeit mit Prof. Johannes Bitzer und PD Dr. Judith Alder von der Universitäts-Frauenklinik haben wir einen zweijährigen Postgraduierten-Studiengang ausgearbeitet. Er wird von der Uni Basel zertifiziert und schließt mit dem Titel „Diploma of Advanced Studies (DAS) in Sexual Medicine / Sexual Therapy“ ab.

Es richtet sich an Fachpersonen, die sexualmedizinisch und sexualtherapeutisch tätig sind: in erster Linie ÄrztInnen und PsychologInnen oder Personen mit einer äquivalenten Ausbildung sozialwissenschaftlicher Richtung.

Der erste Studiengang wurde im März 2011 abgeschlossen. Der dritte Studiengang beginnt im Februar 2014.

Nähere Informationen finden Sie auf der Website www.sexualtherapie-basel.ch oder Sie können Sie sich hier downloaden.


.